Bobath-Konzept Säuglinge / Kinder / Jugendliche / Erwachsene

Das Bobath-Konzept ist ein bewährtes, weltweit verbreitetes bewegungstherapeutisches Behandlungskonzept für Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen aufgrund neurologischer Funktionsstörungen. Es basiert auf neurophysiologischen und erntwicklungsneurologischen Grundlagen und orientiert sich an den Ressourcen und der Zielsetzung des Patienten.

Anwendbar bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit angeborener bzw. frühkindlich erworbener zerebraler Bewegungsstörung, bei Entwicklungsverzögerungen unklarer Genese, sensomotorischen Störungen und anderen neurologischen sowie neuromuskulären Erkrankungen.

In den Anfangsjahren standen bei Kindern die Cerebralparesen und bei Erwachsenen die Hemiplegie im Mittelpunkt des therapeutischen Handelns. Wissenschaftliche Erkenntnisse veränderten den Blickwinkel, was zu einer Erweiterung des Therapie- und Förderspektrums führte. Heute behandeln und fördern Bobath-Therapeuten auf Evidenz basierender Grundlage Menschen jeden Alters mit neurologischen Erkrankungen und Kinder auch mit Entwicklungsverzögerungen. Das handlungs- und lösungsorientierte Therapie- und Förderkonzept ist auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten und die Bewältigung seines Alltages ausgerichtet. Es bezieht das Lebensumfeld in die Behandlung ein.